Komplexsanierungen

In Abstimmung mit laufenden Therapien anderer Behandler (z.B. HNO, Orthopädie, Osteopath oder Heilpraktiker) verbinden Komplexsanierungen verschiedene Teilbereiche der Zahnmedizin miteinander.

Ein Schwerpunkt unserer Praxis sind komplexe Sanierungen, die sowohl verschiedene Teilbereiche der Zahnmedizin miteinander verbinden (z.B. Kieferorthopädie, Bisshebungen, Implantologie und vollkeramischer Zahnersatz) und auch abgestimmt werden mit laufenden Therapien anderer Behandlungsrichtungen (z.B. HNO, Orthopädie, Osteopath, Heilpraktiker oder Heiler).

In einem biologischen System kann man nicht nur in eine Richtung denken, sondern es ist notwendig, Vernetzungen, Interaktionen und Beeinflussungen durch verschiedene Variable mit einzubeziehen, um ein nachhaltiges und stabiles Ergebnis zu erreichen, was sich auf allen Ebenen harmonisch einzufügen vermag.

Wir nehmen uns ausführlich Zeit für Sie! Ein erstes Gespräch kann über die Grunddiagnostik hinaus sowohl klassische schulmedizinische Zahnheilkunde zum Thema haben, aber auf Wunsch auch potentielle medizinische oder ganzheitliche Zusammenhänge mit einbeziehen. Deshalb bitten wir Sie je nach Fragestellung bereits vorhandene Diagnostik, Röntgenbilder, orthopädische/ osteopathische Befunde, Blutbilder/ Allergietests oder auch ggf. physiologische und psychoenergetische Befunde Ihres Heilpraktikers mitzubringen. Unsere Mitarbeiterin an der Rezeption wird Sie bereits bei der Terminvereinbarung nach Ihren Wünschen hinsichtlich einer klassischen Kontrolluntersuchung oder einer zusätzlichen ganzheitlich orientieren Beratung fragen, damit wir entsprechend Zeit einplanen können. Ansprechpartnerin für Komplexbehandlungen und ganzheitliche Beratungen ist Frau Dr. Lempa.

Vor Therapiebeginn werden im Rahmen unserer Dentalberatung sämtliche Fragen zu Behandlungs- und Kostenplänen, Rechnungen und Finanzierungsmöglichkeiten geklärt.

Beispiel für eine zahnärztliche und interdisziplinäre Komplexbehandlung:

Vereinfachter Eingangsbefund: abgenutzte und in der Front durch Überbelastung verschobene Zähne/ Kiefergelenkschmerzen durch tiefen Biss und 2 fehlende Zähne im Seitenzahngebiet, viele provisorische Füllungen, diverse Materialunverträglichkeiten/ Allergien ->

Zahnärztliche Behandlung: Funktionsanalyse/ Bisshebungsschiene im Unterkiefer (nutzbar als Implantationsschablone), danach Aligner-Kieferorthopädie im Oberkiefer mit eingeklebten provisorischen Kunststoff-Aufbauten im Unterkiefer (COPA´s) gemäß der erarbeiteten Schienenhöhe, paralleles Einheilen von 2 Implantaten zum Lückenschluß -> Abschluß mit vollkeramischer festsitzender Versorgung in neuer neuromuskulärer Balance durch Übertragung des auf Schiene und COPA´s erarbeiteten neuen Zusammenbisses, der die Front nun nicht mehr überbelastet und verschiebt + Aufbisschiene für nachts, die gleichzeitig als Retainer für die Kieferorthopädie dient, gute Endprognose für Therapiestabilität/geringes Rezidivrisiko

Interdisziplinäre Behandlung: Begleitend zur Schienentherapie osteopathische/ physiotherapeutische Behandlungen mit jeweilig nachfolgender Anpassung der Schiene zum Aufbau eines neuen balancierten Bisses. Ganzheitliche Materialtestung. Spagyrische Begleittherapie zur Implantation. Beratung über Hintergrundmuster der Zahnstellungsänderungen/ Bisslage und fehlenden Zähne.

Wir bieten Ihnen neben unserem Leistungsspektrum die fachliche und zeitliche Koordination aller Behandlungsschritte durch gemeinsame Therapieplanung und regelmäßiger Fallbesprechung innerhalb unseres interdisziplinären Netzwerkes!

Mit überweisenden zahnärztlichen Praxen sprechen wir den jeweilig gewünschten Umfang ab, die erstellten Befunde stehen für die abschließende Behandlung in Ihrer Hauszahnarztpraxis zur Verfügung. Ein ausführliches Beispiel finden Sie hier.