Ozon-Sauerstofftherapie

Ozon-Sauerstofftherapie kann in der Zahnmedizin für effektive und schmerzfreie Desinfektion u. a. in der Kariestherapie, aber auch bei Parodontitis und chirurgischen Eingriffen eingesetzt werden.

Ozon-Sauerstoff ist oft nur als schädliches Gas bekannt, welches vor allem in heißen Sommern in der Atmosphäre gebildet wird. Tatsächlich schützt es die Erde vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne und ermöglicht so erst unser Leben hier. Darüber hinaus wurde der medizinische Nutzen aufgrund der bakteriziden, fungiziden und virusinaktivierenden Eigenschaften in zahlreichen Studien belegt.

Die Behandlung mit medizinisch reinem Ozon-Sauerstoff in der Zahnheilkunde ist durch den geringen Zeitaufwand, die unkomplizierte Handhabung und vor allem die schmerzfreie Behandlung sehr patientenfreundlich und effektiv.

Anwendungsgebiete in der Zahnarztpraxis:

  • Prophylaxe: Entzündete Bereiche im Mundraum können ohne Betäubung oder zusätzliche chirurgische Maßnahmen desinfiziert werden.  Vor allem für Parodontitispatienten ist dies als Ergänzung zur PZR in der regelmäßigen Nachsorge sinnvoll. Alternativ bieten wir auf Wunsch bei regulärer Prophylaxe die Spülung mit ozonisiertem Wasser an.
  • Parodontitis: Nach konventioneller Reinigung wird zusätzlich per Sonde Ozon direkt an den betroffenen Taschen genutzt, um die Keimbelastung durch parodontal schädliche Bakterien weiter zu senken. Ozon als Gas kann dadurch nicht nur die Oberfläche, sondern auch versteckte Bereiche erreichen und somit die Heilung entscheidend verbessern.
  • Versiegelung/Kariestherapie: Die Ozontherapie ist bei der Kariesbehandlung vor allem im Frühstadium oder vor Versiegelungen erfolgreich. Kariesbakterien können so punktgenau reduziert werden. Aber auch bei sehr tiefen Füllungen und nervnaher Karies kann eine Ozonbehandlung die Chance erhöhen, dass der Zahn „gerettet“ und eine Wurzelbehandlung noch vermieden werden kann.
  • Wurzelbehandlung: Ozon-Sauerstoff ermöglicht die Desinfektion auch in manuell nicht erreichbaren Bereichen der Wurzelkanäle.
  • Herpes, Aphten, Pilzinfektionen im Mund : Da Ozon auch antiviral und fungizid wirkt, lässt sich die Ozontherapie ebenfalls zur zielführenden Behandlung von Herpes, Aphten oder Pilzen im Mundbereich nutzen. Zusätzlich lässt sich die Behandlung zuhause mit ozonisiertem Olivenöl unterstützen.
  • Chirurgie: Ozon-Sauerstoff unterstützt begleitend die meisten chirurgischen Therapien durch Desinfektion und Verbesserung der Wundheilung. Zum Spülen für zu Hause eignet sich ozonisiertes Wasser.

Bitte beachten: Bei Asthmapatienten, Patienten mit nicht eingestellter Schilddrüsenüberfunktion, Schwangeren und einigen Bluterkrankungen sollte Ozon nicht angewandt werden.